Datenblatt Naturnahe Umgestaltung der Palme in Schmallenberg-Bödefeld

Renaturierung der Palme zwischen der Ortslage Bödefeld und Westernbödefeld, Stadt Schmallenberg (Leistungsphasen 1 - 9 HOAI)

Gemeinsame Bearbeitung mit dem Ingenieurbüro Wolfgang Klein.

Auftraggeber:

Stadt Schmallenberg

Aufgabe / Ziel:

  • Verbesserung der ökologischen Durchgängigkeit
  • strukturelle Aufwertung des Gewässers
  • verbesserte Erlebbarkeit durch Schaffung von Zugangsmöglichkeiten zum Bach
  • Aufwertung des Ortsbildes und
  • Umweltbildung / Grünes Klassenzimmer am Bach

Größe des Planungsraumes:

ca. 13 ha | Download KMZ-Datei für GoogleEarth

Bearbeitungszeitraum:

2008 bis 2011 (Umsetzung in mehreren Bauabschnitten)

Bearbeitungsumfang

Der Bearbeitungsumfang beinhaltet die Genehmigungsplanung nach § 31 WHG (heutige § 68) sowie die vollständige Umsetzungsplanung gemäß der Leistungsphasen 1 - 9, § 15 (Leistungsbild Freianlagen) der HOAI (alt) inkl. der örtlichen Bauüberwachung. Bestandteil waren zudem eine UVP-Vorprüfung und Landschaftspflegerische Begleitplanung im Rahmen der Genehmigungsplanung, Vermessungsarbeiten und hydraulische Berechnungen. Auch die Organisation und Durchführung von Informationsveranstaltungen vor politischen Gremien und Bürgern, Abstimmungen mit Behörden sowie örtlichen Interessensgruppen sowie eine Informationsveranstaltung mit 1. Spatenstich durch den damaligen NRW Umweltminister E. Uhlenberg gehörten zum Leistungsspektrum.

In Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro Wolfgang Klein wurden Maßnahmen des zuvor erabeiteten Konzeptes zur naturnahen Entwicklung auf einer Gesamtlänge von ca. 4,5 km umgesetzt. Im Einzelnen sind dies:

  • Leitbildkonforme Neugestaltung eines 380 m langen, vormals stark begradigten Abschnittes der Palme (Kleiner Talauebach des Grundgebirges) oberhalb der Ortslage,
  • Neugestaltung der Palme im Bereich des Schulhofareals auf ca. 120 m Länge als „Grünes Klassenzimmer“ mit Gewässeraufweitungen, einer partiellen Neutrassierung und Maßnahmen zur Förderung der Gewässererlebbarkeit, Gestaltung von Informationselementen für die Grundschule zum Thema Fließgewässer,
  • Vier innerörtliche Neugestaltungen des Gewässerumfeldes mit Schaffung von Zugangsmöglichkeiten, Aufweitungen und Rückbau von Deckelungen im Bereich des Ortskerns, der Schützenhalle und des Dorfparks,
  • Rückbau von insgesamt 25 kleineren bis mittelgroßen Querbauwerken zur Wiederherstellung der Organismendurchgängigkeit für den gesamten Gewässerabschnitt,
  • Schaffung eines Gewässererlebnispfades mit Informationseinheiten im Bereich des Renaturierungsabschnittes Waldspielplatz sowie im Ortskern.
Aufklappmenü schließen  |  Zum Seitenanfang
Datenblatt Wenne in Eslohe-Wenholthausen

Renaturierung der Wenne in Eslohe-Wenholthausen (Leistungsphasen 1 - 9 HOAI)

Gemeinsame Bearbeitung mit dem Ingenieurbüro Wolfgang Klein.

Auftraggeber:

Gemeinde Eslohe -Fachdienst 66- Tiefbau und Fachbereich D - Technische Dienstleistungen

Aufgabe / Ziel:

Schwerpunkt der inzwischen genehmigten und umgesetzten Maßnahmenplanung (Genehmigungsplanung nach § 31, heute §68 WHG) war die gewässerstrukturelle Verbesserung der Wenne als schwach gewundener, nebengerinnereicher, schottergeprägter Fluss des Grundgebirges (LAWA Typ 9). Dabei sollten die gewässerökologischen Aspekte mit einer verbesserten Erlebbarkeit des Gewässers durch mehr Zugangsmöglichkeiten einhergehen.

Konkrete Planungsziele bestanden in der

  • leitbildkonformen Renaturierung der Wenne auf den Flächen der Gemeinde Eslohe unterhalb des Brückenbauwerks „Unter den Dornen“ auf einer Länge von ca. 400 m durch Schaffung einer Sekundäraue und Initialgerinnen sowie Förderung der eigendynamischen Gewässerentwicklung mittels Totholzeinbauten
  • ökologischen Verbesserung der Wenne im Bereich des Brückenbauwerks „Südstraße“ auf einem 150 m langen Abschnitt
  • Verbesserung der Hochwassersituation in der Ortslage durch Schaffung einer Sekundäraue und die Wiederherstellung der hydraulischen Leistungsfähigkeit des Brückenbauwerks „Südstraße“
  • Information der Bürgerschaft durch Präsentation auf einer Bürgerversammlung
  • Gestaltung von Informationseinheiten zur durchgeführten Renaturierung

Größe des Planungsraumes:

5 ha | Download KMZ-Datei für GoogleEarth

Bearbeitungszeitraum:

2008 - 2009

Bearbeitungsumfang

Im Einzelnen wurden folgende Bearbeitungskomponenten erbracht:

  • Erstellung der textlichen und zeichnerischen Planunterlagen für die Genehmigungsplanung nach § 31 (heute § 68) WHG sowie die Umsetzungsplanung gem. Leistungsphasen 1 - 9, § 55 HOAI,
  • Örtliche Vermessungsarbeiten,
  • Biotop- und Nutzungskartierung,
  • UVP-Vorprüfung, FFH-Verträglichkeitsvorprüfung und Landschaftspflegerische Begleitplanung im Rahmen der Genehmigungsplanung,
  • Information politischer Gremien und der Bürger auf einer Bürgerversammlung,
  • Örtliche Bauüberwachung,
  • Erarbeitung von 3 Informationstafeln im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit.
Aufklappmenü schließen  |  Zum Seitenanfang
Datenblatt Umgestaltung des Dattelner Mühlenbachsystems

Ökologische Verbesserung des 13 km langen Gewässersystems des Dattelner Mühlenbaches, Dümmerbaches, Steinrapener Baches und Westerbaches in Datteln und Oer-Erkenschwick

Auftraggeber:

Lippeverband, Abt. Flussgebietsmanagement 23-FM 10

Aufgabe / Ziel:

  • Ökologische Verbesserung des Dattelner Mühlenbachsystems nach Trennung des Reinwassers vom Abwasser
  • Stadtgestalterische Aufwertung von Teilstrecken, u.a. zur Förderung des Naturerlebens

Größe Plangebiet:

ca. 215 ha | Download KMZ-Datei für GoogleEarth

Bearbeitungszeitraum:

Start 2005 (in Bearbeitung)

Bearbeitungsumfang

Das auf der Grundlage eines europaweit ausgeschriebenen Verhandlungsverfahrens an das UIH beauftragte Projekt umfasst mehrere Leistungspakete für einzelne Bau- und damit Genehmigungsabschnitte:

  • Erstellung einer Vorplanung (§ 50 HOAI alt) zur ökologischen Verbesserung eines 13 km langen Gewässersystems in und am Rande von Ortslagen und in der freien Landschaft in Abstimmung mit dem wasserbaulichen Bearbeitungsteil.
  • Erarbeitung von Leitbildern und Entwicklungszielen für die zu beplanenden Gewässerstrecken, die unterschiedliche Gewässertypen repräsentieren
  • Einbeziehung von Freizeit- und Erholungsnutzungen, speziell die Anbindung und Anknüpfung von Zugangsmöglichkeiten / Naturerlebnisbereichen an das Rad- und Fußwegenetz der Anrainerkommunen
  • UVS / UVP-Vorprüfung (optional)
  • FFH-Verträglichkeitsuntersuchung / FFH-Vorprüfung (optional)
  • Landschaftspflegerische Begleitplanung (Leistungsphasen 1 - 5)
Aufklappmenü schließen  |  Zum Seitenanfang
Datenblatt Rückbau einer Wehranlage in der Lenne am Standort Buchhagen (Landkreis Holzminden, Niedersachsen)

Rückbau einer Wehranlage in der Lenne am Standort Buchhagen (Landkreis Holzminden, Niedersachsen)

Gemeinsame Bearbeitung mit dem Ingenieurbüro Wolfgang Klein.

Auftraggeber:

Landkreis Holzminden

Aufgabe / Ziel:

  • Umgestaltung des Lennewehres bei Buchhagen in eine biologisch
    und sedimentologisch durchgängige Sohlgleite bzw. Gewässerstrecke
  • Ersatz bzw. Neubau einer abgängigen Fuß- und Radwegbrücke
  • Konzeption und Herstellung von Informationstafeln

Lage des Planungsraumes:

Download KMZ-Datei für GoogleEarth

Bearbeitungszeitraum:

2013 bis 2014

Bearbeitungsumfang

Der Bearbeitungsumfang beinhaltet die Genehmigungsplanung nach § 68 WHG sowie die erforderlichen Umweltfachbeiträge und weitere Planungsleistungen, welche nachfolgend im Einzelnen aufgeführt werden:

  • Genehmigungsplanug nach § 68 WHG sowie die vollständige Umsetzungsplanung gemäß den Leistungsphase 1 - 7, § 42 HOAI (Leistungsbild Ingenieurbauwerke)
  • Örtliche Bauüberwachung
  • Entwurfsvermessung
  • Biotoptypenkartierung
  • FFH-Vorprüfung
  • Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag
  • Vereinfachter LBP
  • Planung und statische Berechnung einer zu ersetzenden Fuß- und Radwegbrücke
  • Konzeption und Herstellung von zwei Info-Tafeln

Für die Planung und Umsetzung der Maßnahme wurde das UIH Ingenieur- und Planungsbüro gemeinsam mit dem Landkreis Holzminden als Auftraggeber und Projektbetreuer mit dem 2. Preis in der Kategorie 'Hauptamt' des niedersächsischen Gewässerwettbewerbes 'Bach im Fluss' ausgezeichnet.

Aufklappmenü schließen  |  Zum Seitenanfang
Abbildungen Lennewehr in Bodenwerder-Linse

Umgestaltung des Lennewehres in Bodenwerder-Linse zur Schaffung der biologisch und sedimentologischen Durchgängigkeit

Planung 2011, Umsetzung 2012

Aufklappmenü schließen  |  Zum Seitenanfang
Projektliste

Projektbearbeitungen für den Projekttyp „Umsetzung von Fließgewässer- und Auenrenaturierungsprojekten (alle HOAI-Leistungsphasen)” in umgekehrt chronologischer Reihenfolge:

  • Planung strukturverbessernder Maßnahmen an der Usa in Bad Nauheim unterhalb der Brücke „Schwalheimer Straße“ auf einer Länge von ca. 280m, Genehmigungsplanung nach § 68 WHG. Auftraggeber: Stadt Bad Nauheim, 2017
  • Planung strukturverbessernder Maßnahmen an der Hase km 37,2 - 38,1 (LPH 1-4, Antrag nach § 68 WHG/ § 108 NWG mit Umweltverträglichkeitsvorprüfung, Artenschutzrechtlichem Fachbeitrag und Landschaftspflegerischem Bearbeitungsteil). Auftraggeber: NLWKN Betriebsstelle Meppen, 2016
  • Planungsleistungen zur Renaturierung der Funktionselemente Nr. 36 - 38 sowie der Funktionselemente 39 - 42 am Heubach in Steinheim (§ 39 HOAI, Leistungsphasen 1 - 2, planungsbegleitende Vermessung)
    Auftraggeber: Stadt Steinheim | Projekt in Bearbeitung
  • Ökologische Verbesserung des Kälberbaches im Bereich Germete - Stadt Warburg (§ 39 HOAI, Leistungsphasen 1 - 4, planungsbegleitende Vermessung, Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag, UVP-Vorprüfung, LBP)
    Auftraggeber: Stadt Warburg | Projekt in Bearbeitung
  • Rückbau vn 19 Querbauwerken an der Elpe im Gebiet der Stadt Olsberg (§ 43 HOAI, Leistungsphasen 1 - 9, planungsbegleitende Vermessung, UVP-Vorprüfung, Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag)
    Auftraggeber: Stadt Olsberg | Projekt in Bearbeitung
  • Renaturierung der Saumer im Bereich der Meintestraße, Stadt Höxter - OT Fürstenau (§ 39 HOAI, Leistungsphasen 1 - 4, planungsbegleitende Vermessung, Hydraulik, UVP-Vorprüfung, Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag, LBP)
    Auftraggeber: Stadt Höxter | Projekt in Bearbeitung
  • Renaturierung der Ahlequelle im Naturschutzgebiet Ahlewiesen, Landkreis Holzminden
    Auftraggeber: Forstamt Neuhaus | Projekt in Bearbeitung
  • Renaturierung eines 150 m langen Abschnittes der Eder im Zusammenhang mit der Erneuerung des Brückenbauwerkes der K 14 (§ 43 HOAI, Leistungsphasen 1 - 4, Hydraulik, UVP-Vorprüfung, Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag, LBP)
    Auftraggeber: Stadt Willebadessen | Projekt in Bearbeitung
  • Umgestaltung des Wispe-Wehres in Delligsen zur Schaffung der biologischen und sedimentologischen Durchgängigkeit (§ 43 HOAI, Leistungsphasen 1 - 2, Entwurfsvermessung, Hydraulik)
    Gemeinsame Bearbeitung mit dem Ingenieurbüro Wolfgang Klein.
    Auftraggeber: Leineverband | Projekt in Bearbeitung
  • Anlage einer Sekundäraue im Mündungsbereich der Exter am linksseitigen Weserufer (§ 43 HOAI, Leistungsphasen 5 - 7, Örtliche Bauüberwachung)
    Auftraggeber: Landkreis Schaumburg | Projekt in Bearbeitung
  • Entwurfs- und Genehmigungsplanung für den Emmer-Auenerlebnispark (stattraum) Steinheim inkl. strukturverbessernder Maßnahmen an der Emmer sowie den Umweltfachbeiträgen UVVP, FFH-Vop, ASP und LBP.
    Auftraggeber: Stadt Steinheim | Projekt in Bearbeitung
  • Erstellung der Genehmigungsunterlagen für die Verlegung und naturnahe Umgestaltung eines namenlosen Baches zur Baufeldräumung einer Gewerbegebiets-Erweiterungsfläche im Bereich des IG Fürstenberger Straße, Essentho.
    Gemeinsame Bearbeitung mit dem Ingenieurbüro Wolfgang Klein.
    Auftraggeber: Stadt Marsberg | Projekt in Bearbeitung
  • Anbindung der Schwartau an den Talraum und Einleitung einer eigendynamischen Entwicklung von Stat. 5+300 bis Stat. 8+100.
    Gemeinsame Bearbeitung mit der BWS GmbH Hamburg.
    Auftraggeber: Wasser- und Bodenverband Ostholstein | Projekt in Bearbeitung
  • Ökologische Verbesserung des Dattelner Mühlenbaches, Dümmerbaches, Steinrapener Baches und Westerbaches in Datteln und Oer-Erkenschwick (u.a. Vorplanung, LBP).
    Auftraggeber: Lippeverband | Projekt in Bearbeitung
  • Auenentwicklung an der Weser im Mündungsbereich der Exter (§ 43 HOAI, Leistungsphasen 1 - 4).
    Auftraggeber: Landkreis Schaumburg | 2015
  • Erstellung der Genehmigungsunterlagen für die Fließgewässerentwicklung der Saale oberhalb Wallensen einschließlich Umgehung des Weinberger Sees.
    Gemeinsame Bearbeitung mit dem Ingenieurbüro Wolfgang Klein.
    Auftraggeber: Leineverband | 2015
  • Umgestaltung des Lennewehres in Buchhagen zur Schaffung der biologischen und sedimentologischen Durchgängigkeit (§ 42 HOAI Leistungsphasen 1 - 7 + 9, Vermessung, Hydraulische Nachweise, FFH-Vorprüfung, LBP inkl. Artenschutzrechtlichem Fachbeitrag und örtlicher Bauüberwachung).
    Auftraggeber: Landkreis Holzminden | 2015
  • Renaturierung eines ca. 1.100 m langen Abschnittes der Essel und Esselaue in Eslohe (Gemeinde Eslohe) – Grundlagenermittlung, Örtliche Vermessung, hydraulische Berechnungen und Konzeptplanung mit Variantenentwicklung und anschließende Erstellung der Genehmigungsunterlagen (§ 42 HOAI, Leistungsphasen 1 - 4) und Umsetzungsplanung (§ 42 HOAI, Leistungsphasen 5 - 7, 9 + Örtliche Bauüberwachung).
    Gemeinsame Bearbeitung mit dem Ingenieurbüro Wolfgang Klein.
    Auftraggeber: Gemeinde Eslohe | 2015
  • Optimierung eines Flutrinnenkomplexes nach auenökologischen Kriterien an der Weser nordöstlich Petershagen
    Auftraggeber: Mittelweser Tiefbau GmbH | 2015
  • Naturnahe Gestaltung der Henne von der Mündung in die Ruhr bis zum Hennedamm in Meschede im Zuge der Regionale 2013 – eine Hochschulstadt am Fluss (§ 42 HOAI, Leistungsphasen 1 - 7 + 9, Entwurfsvermessung, UVP-Vorprüfung, Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag, Örtliche Bauüberwachung).
    Gemeinsame Bearbeitung mit dem Ingenieurbüro Wolfgang Klein.
    Auftraggeber: Stadt Meschede | 2014
  • Aufweitung und Renaturierung der Unteren Werre (§ 42 HOAI, Leistungsphasen 1 - 4, UVP-Vorprüfung, FFH-Vorprüfung, LBP und Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag).
    Auftraggeber: Stadt Bad Oeynhausen | 2013
  • Ökologische Verbesserung der Palme und Umgestaltung angrenzender Freiflächen (Leistungsphasen 1 - 9, § 55 HOAI) in der Ortslage von Bödefeld.
    Gemeinsame Bearbeitung mit dem Wasserbau-Ingenieurbüro W. Klein und dem Ingenieurbüro Leifels.
    Auftraggeber: Stadt Schmallenberg | 2012
  • Umgestaltung des Lennewehres in Linse zur Schaffung der biologischen und sedimentologischen Durchgängigkeit (§ 42 HOAI Leistungsphasen 1 - 7 + 9, Vermessung, Hydraulische Nachweise, FFH-Vorprüfung, LBP inkl. Artenschutzrechtlichem Fachbeitrag und örtlicher Bauüberwachung).
    Auftraggeber: Landkreis Holzminden | 2012
  • Renaturierungsplanung für einen ca. 1.000 m langen Abschnitt der Latrop in Schmallenberg-Fleckenberg (§ 42 HOAI, Leistungsphasen 1 - 7 + 9, Bauüberwachung).
    Gemeinsame Bearbeitung mit dem Ingenieurbüro Wolfgang Klein.
    Auftraggeber: Stadt Schmallenberg | 2012
  • Ausführungsplanung zur Umgestaltung von drei Sohlbauwerken sowie zur Entnahme von Uferbefestigungen an der Ems in Warendorf.
    Gemeinsame Bearbeitung mit dem Wasserbau-Ingenieurbüro Leifels.
    Auftraggeber: Bezirksregierung Münster | 2010
  • Renaturierungsplanung für den 2. BA „Wenne in Eslohe-Wenholthausen“ (Leistungsphasen 1 - 9, § 38 HOAI). Gemeinsame Bearbeitung mit dem Wasserbau-Ingenieurbüro W. Klein.
    Auftraggeber: Gemeinde Eslohe | 2010
  • Sanierung des Grundmühlenteiches am Kloster Amelungsborn zur Wiederherstellung seiner ökologischen Funktionen (Leistungsphasen 5 - 8, §55 HOAI).
    Gemeinsame Bearbeitung mit dem Ingenieurbüro Wolfgang Klein.
    Auftraggeber: Naturpark Solling-Vogler | 2010
  • Umgestaltung von Durchlassbauwerken zur Herstellung der linearen Durchgängigkeit und Renaturierung eines Quellbereiches an der Wispe (Leistungsphasen 5 - 8, § 55 HOAI).
    Auftraggeber: Naturpark Solling-Vogler | 2009
  • Erarbeitung von Genehmigungsunterlagen sowie einer vereinfachten Ausführungsplanung zur Erstellung von Sedimentationsbecken im Freizeitpark Mammut bei Stadtoldendorf.
    Gemeinsame Bearbeitung mit dem Wasserbau-Ingenieurbüro W. Klein.
    Auftraggeber: privat | 2009
  • Renaturierungsplanung für die Wenne in Eslohe-Wenholthausen (Leistungsphasen 1 - 9, § 55 HOAI, Örtliche Bauüberwachung).
    Gemeinsame Bearbeitung mit dem Ingenieurbüro Wolfgang Klein.
    Auftraggeber: Gemeinde Eslohe | 2009
  • Entwurfs- und Genehmigungsplanung für die Anlage von Flutrinnen in der Weseraue als Retentionsraumausgleich für den Neubau eines firmeneigenen Parkplatzes.
    Auftraggeber: privat | 2008
  • Grundlagenermittlung und Entwurfsplanung für die Umgestaltung des Schmiedinghauser Baches in Bad Fredeburg.
    Auftraggeber: Stadt Schmallenberg | 2005
  • Entwurfsplanung für die Verlegung und naturnahe Gestaltung eines Abschnittes des Bexter Baches im Bereich Wülfer-Bexten.
    Auftraggeber: Stadt Bad Salzuflen | 2005
  • Entwurfs- und Genehmigungsplanung für die Renaturierung von Teilabschnitten des Rechte-, Schemmer- u. Weißbaches als Ersatzmaßnahme für den Bau der BAB 44 Kassel-Eisenach.
    Auftraggeber: Amt für Straßen- und Verkehrswesen Kassel | 1998 - 1999
  • Entwurfs- und Ausführungsplanung, Bauleitung für die Renaturierung von Teilabschnitten der Leineaue im Stadtbereich Hannover.
    Gemeinsame Bearbeitung mit dem Wasserbau-Ingenieurbüro Vollmer.
    Auftraggeber: Stadt Hannover | 1995 - 1999
  • Entwurfs- u. Genehmigungsplanung sowie ökologische Baubegleitung für die Regeneration einer Weser-Flutrinne am Kapenberg bei Heinsen (Landkreis Holzminden) als Kompensationsmaßnahme für die Erweiterung einer Mülldeponie.
    Auftraggeber: Landkreis Holzminden | 1995
Aufklappmenü schließen  |  Zum Seitenanfang